StattParkKultur in Detmold

  

Wir wollen Parkplätze neu denken

Gleich zwei besondere Aktionen fanden während der B-WUSST-Woche in Detmold rund ums Parken statt.

Künstler*innen und Expert*innen für Nachhaltigkeit haben städtische Parkplätze in spannende Begegnungs- und Visionsräume umgewandelt. 

StattParkKultur NRW ist ein Projekt von LAG 21 NRW und NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste (LFDK) und findet rund um den Parking Day statt. Das Thema ist die städtische Mobilitätskultur, das Ziel der Austausch darüber, wie die Umnutzung von Parkflächen gestaltet werden kann.

Das Projekt wird vom Rat für Nachhaltige Entwicklung über den Fonds Nachhaltigkeitskultur im Rahmen des Ideenwettbewerbs "Mobilitätskultur und Nachhaltigkeit" gefördert.

Es war einmal in Westdeutschland

Freitag, 20.09.2019, 12:00-18:00 in der Krummen Straße 

Es ist das Jahr 2035. Die Mobilitätswende in Deutschland ist geglückt, auf den Straßen sind viel weniger Autos unterwegs, die Städte sind grüner und belebter geworden. In der Krummen Straße wird ein altes Auto aus 2019 gefunden, das dort abgestellt und dann vergessen wurde. Im Auto wird eine CD gefunden, auf der Detmolder und Detmolderinnen im Jahr 2019 über ihr Verhältnis zum Auto berichtet haben. Diese Rückblende ins Jahr 2019 konnte im Wagen angeschaut werden.

Gestaltet haben die Aktion das Künstlerkollektiv "DIE HAPPY FEW". Sina Ebell und David Schnaegelberger sind die Ausführenden. 

Park * Platz * Orakel

Samstag, 21.09.2019, 10:00-16:00 im Rosental 

Das Künstler*innen-Duo "Meine Wunschdomain" hat aus einer Parkbucht im Rosental eine grüne Oase erwachsen lassen und im Orakelzelt mit Passant*innen in deren ganz persönliche nachhaltige Zukunft geschaut.

Vor dem Zelt konnten Passanten andere Menschen mit Visionen oder Fragen treffen und sich austauschen.

 

gefördert durch: 

 

 

 

STADTRADELN 2019 - vom 25. Mai bis 14. Juni

Auch 2019 wurde wieder in ganz Lippe gemeinsam geradelt. Vom 25. Mai bis 14. Juni. Für Detmold mitradeln konnten alle, die in Detmold wohnen, arbeiten, eine Schule oder Hochschule besuchen oder einem Verein angehören.

Die Ergebnisse finden Sie auf der STADTRADELN-Seite von Detmold: www.stadtradeln.de/detmold

Die Auftaktveranstaltung fand in Lage auf dem Marktplatz statt. Am Samstag, den 25.05.2018 gab es eine Sternfahrt aus ganz Lippe nach Lage. Dort gab es von 11 bis 16 Uhr viele Aktionen und Informationen rund ums Radfahren. 

Im Lauf der drei Wochen wurden wieder einige Touren vom ADFC angeboten.

Das Ergebnis 2019 kann sich sehen lassen: Über 700 TeilnehmerInnen in 52 Teams radelten insgesamt mehr als 145.000 km!

 

 

 


STADTRADELN ist eine Kampagne des Klima-Bündnis, des größten Netzwerks von Städten, Gemeinden und Landkreisen zum Schutz des Weltklimas, dem über 1.700 Mitglieder in 24 Ländern Europas angehören.

STADTRADELN dient dem Klimaschutz sowie der Radverkehrsförderung und kann von deutschlandweit allen Kommunen an 21 zusammenhängenden Tagen im Zeitraum 1. Mai bis 30. September durchgeführt werden.

Jetzt drei Lastenräder für Detmold

Das Detmolder Lastenrad mit einigen Testfahrern (Foto: B. Dally, HS OWL)

Seit Ende Juni 2017 gibt es in Detmold ein Lasten-Leih-Rad. Seit Sommer 2018 stehen drei Lastenräder zur Verfügung. Die Entleihstationen sind beim Bioladen "Petersilchen" in der Wiesenstraße 6-8, bei der Wandel-Werkstatt in der Friedrichstraße 15 und beim Bürobedarf Schröder in der Van-Melle-Straße 1. Die Räder haben einen Elektromotor und vorne eine große Ladefläche mit einer Transportkiste bzw. Platz für bis zu 4 Kinder. Bis zu 100 kg Ladung können mit dem Fahrrad transportiert werden, dank elektronischer Unterstützung auch im hügeligen Detmold.

Die Räder wurden auf Initiative des ADFC Lippe, der Hochschule OWL, der Peter-Gläsel-Stiftung und des BUND Detmold mit finanzieller Förderung durch die Nationale Klimaschutz-Initiative beschafft.

Wer diese umweltfreundliche Art des Transports auch ausprobieren möchte, kann sich über die Internet-Seite www.dela.bike anmelden und die Räder buchen.

Beispiele

Projekte und Maßnahmen aus den Bereichen

Wohnen

Verkehr

Konsum