VEP Detmold

1990 wurde in Detmold ein Verkehrsentwicklungsplan erarbeitet und vom Rat der Stadt beschlossen, in dem einige wegweisende Schritte empfohlen wurden.

Es wurde das Szenario „Stadtverträglicher Verkehr“ mit den Teilbausteinen Umweltbewusstes Verhalten, bessere Angebote für den Radverkehr und den ÖPNV, flächenhafte Verkehrsberuhigung (in Nebenstraßen) für den Kfz-Verkehr, sowie Parkrestriktionen für Langzeitparker (Parkraumbewirtschaftung in der Innenstadt) verabschiedet. 

Anschließend wurde die Stadtverkehr Detmold (SVD) gegründet und das Stadtbussystem völlig neu aufgestellt mit den Stadtbus-Linien. Tempo 30-Zonen wurden in Wohngebieten eingerichtet und das Parken in der Innenstadt kostenpflichtig gemacht. 

Klimaschutzteilkonzept Verkehr - Klimafreundliche Mobilität in Detmold

2013-2014 wurde ein Klimaschutzteilkonzept Verkehr mit Fördermitteln der nationalen Klimaschutzinitiative erstellt.

Insgesamt wurden 27 Maßnahmen in fünf Maßnahmenpaketen entwickelt, die die Mobilität in Detmold klimafreundlicher gestalten sollen und dem städtischen Ziel dienen, den Radverkehrsanteil im Modal Split in Detmold bis 2020 auf 15 % zu erhöhen.

Download Klimaschutzkonzept Verkehr: Klimafreundliche Mobilität in Detmold

Modal Split in Detmold

Der Modal Split oder die Verkehrmittelwahl gibt an, mit welchen Verkehrsmitteln (zu Fuß, Rad, E-Bike, Bus, Bahn, Motorrad, PKW (Fahrer oder Mitfahrer) Menschen ihre Wege zurücklegen. Die Wahl hängt ab vom Angebot (z.B. Buslinien oder Radwege), zurückzulegenden Strecken oder Wochentag. Zur Ermittlung des Modal Split in Detmold gab es in den letzten Jahren zwei Befragungen des Kreises Lippe (2011 und 2017), bei der per Zufallsstichprobe im Jahr 2011 455 Haushalte bzw. 2017 483 Haushalte befragt wurden, in denen insgesamt 1.352 bzw. 969 Personen lebten.

Die Ergebnisse als Grafiken:

Modal Split in Detmold 2017
Modal Split in Deutschland und in Detmold - Zeitreihe

Zur Erläuterung: 13 % der Wege in Detmold wurden 2017 zu Fuß zurückgelegt; im Vergleich zum Bundesdurchschnitt ist das sehr wenig.

Weitere 13 % der Wege wurden mit dem Rad zurückgelegt, das ist geringfügig mehr als im Deutschlandweiten Vergleich.

Mit Bus und Bahn fanden 10 % der Wege statt, das ist so viel wie Deutschland allgemein.

Mit dem PKW fuhren die Detmolder in 64 % der Fälle, wobei 11% Mitfahrer im Auto waren (z.B. Kinder, die zur Schule gebracht wurden). Deutschlandweit ist der Wert für motorisierten Individualverkehr mit dem PKW (MIV) geringer und liegt bei 57 %.

50% aller Fahrten mit dem PKW waren 2017 kürzer als 5 km, könnten also auch mit dem Rad oder (bei den 20 % mit Streckenlänge bis 2 km) zu Fuß zurückgelegt werden.

Im rechten Bild sind zum Vergleich die Werte aus Deutschland (MID-Studie) mit dargestellt.