Investorenauswahlverfahren "Galerie Hornsches Tor"

Der Rat der Stadt Detmold hat in seiner Sitzung am 15.03.2018 die Rahmenbedingungen für ein Investorenauswahlverfahren zur Revitalisierung des Einzelhandelsstandortes "Galerie Hornsches Tor" beschlossen.

Ein attraktives Einzelhandelsangebot in der historischen Innenstadt ist für die Anziehungskraft der Gesamtstadt, den Erhalt des historischen Stadtkerns und der denkmalgeschützten Bausubstanz sowie für die langfristige Aufrechterhaltung der Versorgungsfunktion der Innenstadt von erheblicher Bedeutung.

Der historische Stadtkern ist der zentrale Versorgungsbereich Detmolds. Räumlicher Schwerpunkt der Einzelhandelsversorgung ist die Fußgängerzone mit ihren abzweigenden Querstraßen. Mit der Einrichtung der Fußgängerzone und der Ansiedlung von zwei attraktiven großen Mode- und Warenhäusern an den Endpunkten der Langen Straße in den frühen 1980er Jahren wurde die Einzelhandelsfunktion der Innenstadt nachhaltig gestärkt. Ergänzt wurde diese Funktion durch das flankierende Parkraumangebot im Bereich des Parkhauses Lustgarten und des Parkhauses Hornsches Tor.

Dieses lang bewährte und für die Attraktivität der Detmolder Innenstadt maßgebliche System funktionierte aber nur, solange die Einzelhandelspole genügend und annähernd gleiche Anziehungskraft aufwiesen.

Der mit Teilschließungen bereits vor Jahren einsetzende Funktionsverlust der Galerie Hornsches Tor als "Einzelhandelsmagnet" am südlichen Ende der Fußgängerzone nahm durch den Auszug von C&A sowie die Verschlechterung der Parkmöglichkeiten im Parkhaus Hornsches Tor -bis hin zum bevorstehenden notwendigen Abriss des Parkhauses- weiter zu.

Der wegfallende Einzelhandelsschwerpunkt gefährdet jedoch nicht nur die Einzelhandelsattraktivität der südlichen Langen Straße und ihres direkten Umfeldes. Das Fehlen eines zweiten großflächigen Einzelhandelsangebotes am südlichen Ende der Fußgängerzone schwächt auch insgesamt die Attraktivität und die Funktionsfähigkeit der Detmolder Innenstadt.

Im Wissen um diese Zusammenhänge hat der Rat der Stadt Detmold bereits in seiner Sitzung am 30.03.2017 u. a. beschlossen, die Liegenschaft Hornsche Straße 6 und Hornsche Straße 8 durch die Detmolder Gesellschaft für Stadtentwicklung anzukaufen. Aufbauend auf diesen Erwerb hat der Ausschuss für Stadtentwicklung am 10.05.2017 beschlossen, für die Entwicklung des Areals Hornsches Tor im Bereich der südlichen Fußgängerzone ein Investorenauswahlverfahren durchzuführen. Auf dem Areal soll eine Immobilie entstehen, deren Kernnutzung der Einzelhandel ist. Zu ergänzen ist diese mit einer angemessenen Anzahl von Stellplätzen und sonstigen innenstadtverträglichen Nutzungen aus den Bereichen Dienstleistung, Gastronomie, Hotel, Gewerbe, Wohnen, etc..

Der Einzelhandelsstandort Hornsches Tor ist schnellstmöglich und nachhaltig zu reaktivieren. Die bestehenden Baulichkeiten reichen hierzu voraussichtlich nicht aus. Die begrenzte Verkaufsfläche sowie der unattraktive Parkraum und die schwierige verkehrliche Erschließungssituation machen es notwendig, eine ganzheitlich neue Lösung am Hornschen Tor vorzubereiten. Durch die Einbeziehung der städtischen Grundstücksflächen einschließlich der Verwaltungsgebäude und des Parkhauses wird ermöglicht, die Größe und die Qualität des Einzelhandelsstandorts Hornsches Tor wesentlich zu erhöhen. Ziel ist dabei, wieder ein Attraktivitätsgleichgewicht zwischen den Polen der nördlichen und südlichen Langen Straße herzustellen.

Wir bauen für Sie

Umfeld Röntgenstraße