Jugendbegegnungen

"The European Dream - Visions and Realities"

Europas Jugend hält am Europäischen Traum fest

Auf Einladung der Stadt Detmold kamen knapp fünfzig Jugendliche aus den Partnerländern und

-kreisen Detmolds und Lippes für neun Tage zusammen, um über die Visionen und Realitäten des Europäischen Traumes zu reflektieren. Kofinanziert wurde das Projekt durch erasmus+.

Dieter Rügge von der Europaunion erarbeitete mit den Jugendlichen, dass der Friedenswunsch der europäischen Länder nach dem zweiten Weltkrieg durch Verträge für Handel und Mobilität von Menschen zur Gründung der EU führte. Die jungen Teilnehmer informierten sich an der Universität Bielefeld und bei Heinrich Schüring von der Arbeitsagentur über die Bildungs- und Arbeitsmöglichkeiten innerhalb der EU, bei Kornelia Schauf von der Lippischen Landeskirche über internationale christliche Zusammenarbeit und die Bewahrung der Werte innerhalb der EU, zu der vor allem auch die Glaubensfreiheit gehört. Sie lernten bei Nihat Köse, dass u.a. die muslimischen Mitbürger, die ursprünglich lediglich für einen kurzen Arbeitsaufenthalt nach Deutschland gekommen waren, schlussendlich zu Einwanderern wurden, sich im Laufe der Geschichte um das Verständnis und die Teilhabe an der deutschen Kultur und Sprache bemühten und dass so aus einer Moschee ein Islamisches Kommunikationszentrum voller Gastfreundschaft wurde, wo die große Gruppe kurzerhand zu einem leckeren Abendessen eingeladen wurde. Ein gemeinsames Kunstprojekt und Theaterstück mit geflüchteten Jugendlichen aus dem Clearinghaus weckte bei den europäischen Jugendlichen großes Verständnis für die Fluchtumstände und die Zustände in der afghanischen und syrischen Heimat. Der Kreis Lippe informierte die jungen Europäer über seine Jugendarbeit und lud kurzerhand den Hasselter Jugendrat zum nächsten Jugendkonvent ein. EU-Abgeordnete Petra Kammerevert erarbeitete mit Europas Jugend die Gestaltung der Zukunft.

Die Jugendlichen stellten sich gegenseitig ihre Länder und Städte vor, erklärten kulturelle Unterschiede und Eigenarten und schmolzen mithilfe der englischen Sprache schnell zu einer fröhlichen internationalen Truppe zusammen. Auch die Erkundung Detmolds und Umgebung stand auf dem Programm, und so wurden die Adler im Freiflug bewundert und die geschichtliche Bedeutung des Cheruskers Hermann diskutiert. "Die EU ist eine große Familie mit vielen verschiedenen Interessen und Meinungen, aber letztendlich muss sie wie eine große Familie zusammenhalten", fassen Spyros, Antigone, Christina, Viktoria und Vaios Detmolds Partnerstadt Oraiokastro ihre Meinung über die Zukunft der EU zusammen.

 

Neun Nationen vernetzen sich

Vorbereitungstreffen der europäischen Jugendbegegnung in Detmold

"Ich habe schon viele Länder Europas bereist, aber erst jetzt habe ich das Gefühl, eine Europäerin zu sein", bekennt Bieke aus Hasselt, nachdem sie drei Tage mit den Leitern und je einem Teilnehmer aus den Partnerstädten Detmolds und Lippes in der Detmolder Jugendherberge verbracht hat. Die meisten kannten sich vorher nicht, aber die Gäste aus Finnland, Frankreich, Belgien, Polen, Litauen, der Ukraine, Italien, Griechenland und Detmold wuchsen an diesem Wochenende zu einer tollen Gruppe zusammen.

Im August findet in Detmold eine Jugendbegegnung zum Thema "The European Dream - Visions and Realities" statt, die nun im kleineren Kreis vorbereitet wurde, damit die Jugendlichen sich später aktiv einbringen können. Veranstaltet wird die Jugendbegegnung durch die Stadt Detmold, finanziell unterstützt durch das Programm Erasmus+ der Europäischen Union für Bildung, Jugend und Sport. Dies ist das EU-Förderprogramm für alle jungen Menschen im Bereich der nicht formalen und informellen Bildung. Junge Menschen sollen hierüber wichtige Schlüsselkompetenzen für ihre persönliche und berufliche Entwicklung erlangen. Junge Europäerinnen und Europäer sollen Lust bekommen, die Zukunft der EU mit zu gestalten. Solidarität und Toleranz über Grenzen hinweg will das Programm wecken und jungen Menschen somit das Gefühl einer aktiven europäischen Bürgerschaft vermitteln - und das ist schon mit dem Vorbereitungstreffen gelungen.

Weitere Informationen zu der Jugendbegegnung "The European Dream" gibt es bei Martina Gurcke vom Team Städtepartnerschaften der Stadt Detmold, Tel. 977 655 oder per Mail an m.gurckedetmold.LOESCHE_DIES.de

Here you can download the english version of the press information: press information Youth Meeting preparation

Junge Europäer präsentieren tänzerisch die Ergebnisse der Jugendbegegnung

"From Folk to Zumba - What moves Europe?" 

Unter diesem Motto trafen sich junge Europäerinnen und Europäer 2014 in Detmold. Die Ergebnisse der zehntägigen Jugendbegegnung präsentierten die 44 Jugendlichen aus Detmold und den Detmolder Partnerstädten auf dem Marktplatz: sie überraschten die Marktbesucher mit einem Flashmob.

"We move Europe": damit brachte Spyros Theodoulis aus Oraiokastro die Ergebnisse der Jugendbegegnung auf den Punkt. In Workshops hatten die Jugendlichen erarbeitet, welche Chancen die Europäische Union eröffnet und wie der Staatenverbund das alltägliche Leben bestimmt, vor allem hatten sie sich der Frage "Was bewegt Europa?" ganz praktisch gestellt. Denn: im Vordergrund der diesjährigen Begegnung stand der Tanz. Von der Sternpolka bis hin zum Sirtaki probierten und probten die Jugendlichen landestypische Volkstänze und vereinten die verschiedenen Tanzstile zu einem Flashmob - den sie auch bereits am Wochenende mit großem Erfolg beim Trachtenfest in Schwalenberg vorführten.

Aber nicht nur traditionelle, auch moderne Tänze standen auf dem Programm: so zeigten die jungen Tänzerinnen und Tänzer schon in der vergangenen Woche ihr Können vor laufender Kamera des WDRs bei einer Zumba-Stunde.

 

 

Jugendbegegnung 2014

"Typische Vorurteile konnten während unserer gemeinsamen Zeit aus dem Weg geschafft werden, mit Ausnahme, dass Italiener und Griechen immer zu spät kommen" sagte Michelle Gering, die Teamleiterin der Jugendbegegnung, mit einem Schmunzeln im Gesicht. Zur Abschlusspräsentation vor Vertreterinnen und Vertretern des Stadtrates begrüßte die stellvertretende Bürgermeisterin Christ-Dore Richter die Jugendlichen aus Oraiokastro, St. Omer, Hasselt, Verona, Zeitz und Detmold im Rathaus. Die Jugendbegegnung sei eine tolle Gelegenheit, Sprachkenntnisse zu verbessern, das europäische Gemeinschaftsgefühl zu stärken und sich über den Alltag in den verschiedenen Heimatländern auszutauschen.

Vor allem aber wurden Freundschaften geschlossen. Gelegenheit dazu bekamen die Teilnehmer und Teilnehmerinnen nicht nur bei den Tanzproben, sondern auch während des abwechslungsreichen Rahmenprogramms. So besuchten die Jugendlichen das Freilichtmuseum Detmold, sie gingen bowlen oder saßen abends gemeinsam am Lagerfeuer. Nathalie Seiferth aus Zeitz erzählte begeistert: "Von den deutschen Schulen kenne ich nur diese typische Grüppchenbildung, das habe ich während der letzten Tage überhaupt nicht erlebt - wir machten alles gemeinsam und das war toll." 

Das positive Gruppengefühl und die gute Zusammenarbeit spiegeln sich auch in dem gemeinsam geschriebenen Lied wieder, das die Jugendlichen anlässlich der Ergebnispräsentation im Detmolder Rathaus vorstellten. Ermöglicht wurde die Jugendbegegnung dank der Unterstützung der Europäischen Union durch das Programm "Jugend in Aktion".

Interessenten für weitere Jugendbegegnungen melden sich bitte bei den Ansprechpartnerinnen des Europa-Teams.