Aktuelles

Protestaktion "One Billion Rising - Tanzen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen" findet digital statt

Die Zahlen sind ebenso erschreckend wie beindruckend: Weltweit erleidet jede dritte Frau, also rund eine Milliarde, mindestens einmal im Leben Gewalt. Darauf macht die Aktion "One Billion Rising" jedes Jahr am Valentinstag durch Tanz-Flashmobs aufmerksam. Dieses Jahr kann der Flashmob auf dem Detmolder Marktplatz aufgrund der Corona-Pandemie leider nicht in Präsenz stattfinden, sondern wird in die digitale Welt verlegt:

Am 14. Februar 2021 geht um 15:00 Uhr ein Video auf den YouTube- und Social-Media-Kanälen des Arbeitskreises "MaiL - Mädchenarbeit in Lippe" und der Aktion One Billion Rising online, das unter anderem Ausschnitte aus den Vorjahres-Flashmobs zeigt.

Der Arbeitskreis MaiL hatte im Vorfeld über einen digitalen Aufruf zu einer aktiven Beteiligung aufgefordert, denn auch in diesen herausfordernden Zeiten möchten die Beteiligten im Kreis Lippe wieder ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen setzen. "Aufgrund der Kontaktbeschränkungen in der Corona-Pandemie haben wir uns gegen einen Tanz-Flashmob und für einen virtuellen Protest gegen Gewalt an Mädchen und Frauen entschieden. Zwar zwingt uns die Corona-Pandemie gewisse Hürden auf, doch das soll der Solidarität zu den betroffenen Frauen keinen Abbruch tun", so der Arbeitskreis MaiL. Diesem Aufruf sind viele gefolgt und haben Demo-Plakate, Bilder oder Collagen eingesendet, mit denen sie Position beziehen zu "Gewalt an Frauen und Mädchen". Aus den eingesendeten Beiträgen und Detmolder Aufnahmen der Flashmobs aus den vorherigen Jahren entstand mit Unterstützung der Gleichstellungsstelle der Stadt Detmold und des Kreises Lippe das besagte Video. Gerne darf das Video über die eigenen privaten Kanäle geteilt und verbreitet werden, um eine große Öffentlichkeit zu erreichen.

Bei der weltweiten Kampagne "One Billion Rising" ist Detmold/Lippe auch in diesem Jahr wieder mit dabei. Begonnen hatte alles 2012 mit der Initiative einer Musik- und Tanzaktion der New Yorker Künstlerin und Feministin Eve Ensler. Seitdem erheben sich jedes Jahr am Valentinstag Millionen Menschen auf allen Kontinenten und tanzen öffentlich gegen Gewalt. Gemeinsam wollen sie

  • ein Bewusstsein schaffen für die schmerzvolle Realität vieler Frauen und Mädchen
  • ein weltweites Netz der Solidarität knüpfen
  • Veränderungen der jetzigen Zustände bewirken

Die Tänzerinnen und Tänzer drücken gleichzeitig ihren Protest aus und bringen ihre Kraft, Energie und Lebendigkeit zum Ausdruck.

Die Beteiligten freuen sich, wenn viele zusammen mit ihnen aufstehen und Solidarität den Frauen und Mädchen gegenüber signalisieren.

"Trennung - Scheidung - Allein erziehend"

Bundesweit wurden im vergangenen Jahr rund 149.000 Ehen geschieden. Das entspricht einer Scheidungsrate von 36 Prozent. Vor einer Trennung liegt oft eine Zeit häufiger Konflikte, gegenseitiger Kränkungen und erfolgloser Versöhnungsversuche. In dieser belastenden Situation suchen Betroffene Hilfe, Rat und Unterstützung. Unsicherheiten bestehen in der Regel über die rechtlichen Folgen einer Trennung / Scheidung und die damit verbundenen Zukunftsperspektiven.

Wo Betroffene im Falle einer Scheidung Hilfestellungen bekommen und welche rechtlichen und finanziellen Fragen bedacht werden müssen, hat die Gleichstellungsstelle der Stadt Detmold in der Broschüre "Trennung - Scheidung - Allein erziehend" zusammengestellt

Themenbezogen und übersichtlich gegliedert soll die Broschüre, die zusammen mit dem städtischen Jugendamt herausgegeben wurde, Ratsuchenden in Trennungssituationen eine Hilfe sein, ihre Situation klarer zu beurteilen.

Ebenfalls besteht die Möglichkeit, durch den im Jugendamt etablierten "Fachdienst Erstberatung" weitere Informationen und Unterstützungen auch telefonisch zu erhalten. Der Fachdienst ist über die Telefonnummer 05231 977 971 erreichbar.

Die Broschüre "Trennung - Scheidung - Allein erziehend" ist grundsätzlich an der Infothek des Jugendamtes in der Heldmanstr. 24 kostenlos erhältlich.
Coronabedingt bitten wir Sie um eine kurze telefonische Mitteilung vor Abholung unter der genannten Rufnummer.

Broschüre "Trennung - Scheidung - Allein erziehend"

Wie formuliere ich fair?

Sprache beeinflusst maßgeblich unsere Wahrnehmung, unser Denken und unser Handeln. Umso wichtiger ist eine faire Sprache, die alle Menschen miteinschließt. Das ist nicht immer ganz einfach umzusetzen. Deshalb hat die Gleichstellungsstelle einen Flyer mit den wichtigsten Tipps und Tricks für eine faire und geschlechterbewusste Sprache herausgegeben. 

Flyer Faire Sprache

Wenn Sie noch mehr Tipps zum Umformulieren erhalten möchten, können Sie auch eine ausführliche Information der Gleichstellungsstelle herunterladen.

Langversion Faire Sprache

Und wenn es dann noch offene Fragen gibt, wenden Sie sich gerne an die Gleichstellungsstelle der Stadt Detmold.

 

 

 

Unter anderen Umständen

Seit dem Erscheinen der letzten Auflage der Broschüre "Unter anderen Umständen" haben sich in vielen Bereichen Regelungen und Gesetze verändert. Die Nachfrage und das Interesse an einer Neuauflage dieser Broschüre sind sehr groß. Wir haben uns daher zu einer Überarbeitung entschlossen und legen nun die aktualisierte Fassung der Broschüre vor.

Schwangerschaft kann eine Zeit der besonderen Freude sein, aber auch Unsicherheiten auslösen. Viele Fragen stellen sich werdenden Müttern und Vätern. Diese Broschüre richtet sich an alle, die entweder eine Schwangerschaft planen oder die bereits ein Baby erwarten.

Informieren Sie sich hier in der Broschüre "Unter anderen Umständen" zu allen Fragen rund um Schwangerschaft, Geburt und Elternschaft!

Broschüre "Unter anderen Umständen"

Aufgaben

" Männer und Frauen sind gleichberechtigt.
Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin."

(Art 3, Abs. 2 Grundgesetz)

Die Gleichstellungsstelle arbeitet auf kommunaler Ebene darauf hin, die vorhandenen Benachteiligungen von Frauen abzubauen und die Gleichberechtigung von Frauen und Männern zu fördern.

Zu ihren Aufgaben gehören:

  • die Initiierung und Umsetzung von Maßnahmen, die das Bewusstsein von Gleichberechtigung und Partnerschaft in Beruf, Familie und Gesellschaft fördern
  • das Einsetzen für die Berücksichtigung von Gleichstellungsbelangen bei kommunalen Entscheidungen
  • die Erarbeitung von Informationsmaterial, um Frauen/Mädchen darin zu stärken, selbst für ihre Rechte einzutreten
  • die Durchführung von Veranstaltungen und Ausstellungen zur Sensibilisierung für Gleichstellungsfragen
  • die Zusammenarbeit mit und Kontakt zu gleichstellungsrelevanten Akteurinnen und Akteuren, Gruppen und Institutionen
  • die Unterstützung von gleichstellungsfördernden Initiativen und Projekten
  • innerhalb der Stadtverwaltung die Mitwirkung bei der Ausführung gleichstellungsrelevanter Vorschriften und Gesetze, insbesondere bei Personalauswahlverfahren, bei Maßnahmen der Personal- und Organisationsentwicklung, sowie der Fortschreibung des Gleichstellungsplans

 

Die Gleichstellungsstelle ist eine Anlaufstelle für alle Detmolderinnen und Detmolder.

Wenden Sie sich an uns:

  • wenn Sie sich in Gleichstellungsfragen beraten lassen möchten und Unterstützung bei der Durchsetzung Ihrer Rechte suchen
  • bei Benachteiligungen aufgrund des Geschlechts, z. B. aufgrund von Rollenklischees oder Entgeltungleichheiten
  • bei Interesse an frauenspezifischen und/oder gleichstellungspolitischen Veranstaltungen bzw. Aktivitäten
  • wenn Sie sich für die Gleichstellung von Frau und Mann engagieren möchten oder Anregungen dazu haben

Begleitet und unterstützt wird unsere Arbeit durch den Gleichstellungsbeirat - einem eigenständigen politischen Gremium der Stadt Detmold.

 

 

Ihre Ansprechpersonen


Frau Regina Homeyer

Gleichstellungsbeauftragte
  05231 977 284
  r.homeyerDIES-DURCH-@-ERSETZENdetmold.de
  Adresse

Zuständige Abteilungen
   Gleichstellungsstelle    Verwaltungsvorstand

Frau Darja Kretz

Stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte
  05231 977 103
  d.kretzDIES-DURCH-@-ERSETZENdetmold.de
  Adresse

Zuständige Abteilungen
   Gleichstellungsstelle

Frau Frauke Holländer

Büroassistenz in der Gleichstellungsstelle
  05231 977 282
  f.hollaenderDIES-DURCH-@-ERSETZENdetmold.de
  Adresse
  Öffnungszeiten

Zuständige Abteilungen
   Gleichstellungsstelle

Gleichstellungsplan 2019