Der 9. November 1938 - Die Reichspogromnacht

Überall in Deutschland brannten in dieser Nacht die Synagogen, überall wurden jüdische Geschäfte und Wohnungen zerstört und ausgeplündert. Abertausende jüdischer Deutscher wurden misshandelt, in Konzentrationslager verschleppt und ermordet. Auch in Detmold!

Seit 1988 ist es gute Tradition mit einer Feier am Gedenkstein in der Lortzingstzraße und am Platz der Alten Synagoge an die Detmolder NS-Opfer zu erinnern. Gemeinsam mit der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Lippe, dem Deutschen Gewerkschaftsbund im Kreis Paderborn-Höxter-Lippe, der Katholischen und Evangelischen Jugend und der Stadt Detmold werden die Gedenkfeiern vorbereitet und organisiert.

 

 

AKTUELLES

Gedenkveranstaltungen zum 9. November 2019

Mit Gedenkfeierlichkeiten erinnert die Stadt Detmold am Freitag, 9. November, an die Reichspogromnacht von 1938, die sich in diesem Jahr zum 81sten Mal jährt. Auch in Detmold brannten in dieser Nacht jüdische Geschäfte, jüdische Mitbürgerinnen und Mitbürger wurden misshandelt, ihre Existenzen zerstört und die Neue Synagoge dem Erdboden gleichgemacht. In der Lortzingstraße, an dem Gedenkstein am Platz der Neuen Synagoge, wird in Erinnerung daran um 17 Uhr von der evangelischen und katholischen Jugend ein Kranz niedergelegt. Die Gedenkfeier an der Alten Synagoge beginnt um 18 Uhr.

Nach der Begrüßung durch Bürgermeister Rainer Heller werden in diesem Jahr Pfarrer Dieter Bökemeier (Lippische Landeskirche), Prof. Matitjahu Kellig und Schülerinnen und Schüler des Stadtgymnasiums die Gedenkveranstaltung mit Wortbeiträgen gestalten. 

Konzert „Requiem für einen polnischen Jungen von Dietrich Lohff am 9. November 2019"

Konzert "Requiem für einen polnischen Jungen von Dietrich Lohff

"Requiem" von Peter Cornelius

Detmolder Vokalensemble gestaltet Veranstaltung zum 9. November in der Kirche Heiligkreuz

Samstag, 9. November 2019, 19.30 Uhr

Im Rahmen der Gedenkveranstaltungen zum 9. November findet am Samstag, 9. November eine besonderes Konzertereignis in der katholischen Kirche Heiligkreuz statt, das von der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Lippe e.V., der Stadt Detmold, der Kunststiftung NRW, dem Kreis Lippe, der Kirchenmusikstiftung Ziegler Paderborn und der Sparkasse Paderborn-Detmold gemeinsam finanziell getragen wird.

Das Detmolder Vokalensemble musiziert unter der Leitung von Andrea Schwager das "Requiem für einen polnischen Jungen", das Dietrich Lohff (1941-2016) 1997/98 komponierte. Das Werk über Texte von Holocaust-Opfern ist ein wirkliches Mahnmal wider das Vergessen, mit großer musikalischer Kraft. Musikalisch wird in dem "Requiem" bewusst auf Raffinesse und Modernität, auf jede äußere Effekthascherei verzichtet. Für das Werk verarbeitete Lohff tonale Elemente, die sich uns schnell einprägen, um die bedrückende Wirkung der Texte nicht zu überdecken.

In Deutschland wird heute die Frage nach dem Wie und Ob der Erinnerung an die Verbrechen und die Opfer der NS-Zeit immer wieder diskutiert. Dietrich Lohff hat mit seinem Werk einen Weg aufgezeigt: Er lässt die Opfer selbst zu Wort kommen.

Das Werk hat bereits eine Vielzahl von Aufführungen in Deutschland, u.a. im Deutschen Bundestag anlässlich einer Feierstunde zum Gedenktag der Befreiung des KZ Auschwitz, erlebt. Bei einer Aufführung in Heiligkreuz im November 2002, ebenfalls unter der Leitung von Andrea Schwager, war der Komponist persönlich anwesend.

Zu diesem Oratorium musiziert das Detmolder Vokalensemble das Werk "Seele, vergiss nicht die Toten" von Peter Cornelius über den Text von Friedrich Hebbel.

Neben dem Detmolder Vokalensemble musizieren Georg Georg Vladimirskij, (Knabenstimme), Christiane Schmidt (Mezzosopran) und das Instrumentalensemble "La rejouissance".

Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei!

 

 

Vortrag im Lippischen Landesmuseum am 5. November 2019 um 19:30 Uhr

Vortrag: Heinz Wewer

Berlin: Abgereist, ohne Angabe der Adresse. Postalische Zeugnisse zu Verfolgung und Terror im Nationalsozialismus

Dienstag, 5. November, 19.30 Uhr

Veranstaltung im Rahmen der Erinnerung an den 9. November 1938 in Kooperation mit der Koordinierungsstelle NRWeltoffen des Kreises Lippe und dem Naturwissenschaftlichen und Historischen Verein für das Land Lippe

Eintritt frei! Da die Plätze begrenzt sind, wird um Voranmeldung gebeten: Telefonisch unter 05231 99250 oder Mail an schafmeisterlippisches-landesmuseum.LOESCHE_DIES.de

 

Information / Koordination der Gedenkfeier


Ihre Ansprechperson

Petra Schröder-Heidrich

Schröder-Heidrich
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
  05231 977 646
  p.schroeder-heidrichDIES-DURCH-@-ERSETZENdetmold.de
  Adresse

Zuständige Abteilungen
   Öffentlichkeitsarbeit    Zentrale Aufgaben