Veranstaltungsreihe rund um den 27. Januar findet online statt

Realschule I richtet zentrale Gedenkfeier aus: "Unmenschlichkeit und Menschlichkeit damals und heute"

"Unmenschlichkeit und Menschlichkeit damals und heute" - unter diesem Thema richtet die Städtische Realschule I in diesem Jahr die Gedenkveranstaltung zum 27. Januar (Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus) aus - und zwar erstmals digital. In verschiedenen Videobeiträgen setzen sich die Schülerinnen und Schüler mit diesen für unsere Gesellschaft immens wichtigen Themen auseinander und zeigen die verschiedensten Perspektiven auf (Un-)Menschlichkeit, unter anderem auch die von Geflüchteten, die die Internationale Vorbereitungsklasse der Schule besuchen. Aufgrund der Corona-Pandemie findet die zentrale Gedenkveranstaltung in diesem Jahr ausschließlich digital statt als YouTube-Livestream: Am 27. Januar um 09:45 Uhr läuft der Stream erstmals, insbesondere für Schülerinnen und Schüler. Um 18:00 Uhr wird er für alle Interessierten wiederholt. Ab Donnerstag, 28. Januar, steht der Film dann dauerhaft auf dem YouTube-Kanals der Städtischen Realschule I zur Verfügung. Alle Informationen dazu finden Sie auch hier: Link zur Realschule I. "Nur wer seine Vergangenheit kennt, kann die Zukunft mitgestalten. Hier in Detmold können wir unseren Beitrag dazu leisten, die Erinnerungskultur lebendig zu halten", erklärt Bürgermeister Frank Hilker. Besonders lobt er das Engagement der Schülerinnen und Schüler, die sich bereits frühzeitig dafür entschieden haben, die zentrale Gedenkveranstaltung online abzuhalten.

Auch das weitere Programm wurde von den Veranstalterinnen und Veranstaltern an die besonderen Herausforderungen angepasst, sodass das traditionelle Veranstaltungsprogramm mit Meditation, Workshop und Filmmatinée für Zuhause coronakonform stattfinden kann. "Wie wichtig gesellschaftlicher Zusammenhalt ist, hat sich in den vergangenen Monaten deutlich gezeigt. Für Hass und Fremdenfeindlichkeit ist kein Platz in Europa und in Detmold. Mein Dank gilt daher allen Beteiligten, die das Programm unter großem Aufwand zu Ihnen nach Hause bringen. Wir laden alle Detmolderinnen und Detmolder ein, auch in diesem Jahr am 27. Januar gemeinsam mit uns der Opfer des Nationalsozialismus' zu gedenken", so Frank Hilker.

Die Veranstaltungsreihe rund um den 27. Januar startet mit der zentralen Gedenkveranstaltung, es folgen ein interaktiver Workshop (Anmeldung bis zum 15. Januar) und eine Filmmatinée. Die musikalische Meditation, die traditionell am Vorabend des Gedenktages stattfindet, kann aus Coronaschutzgründen erst im März aufgenommen werden und wird dann online zur Verfügung gestellt. Alle Informationen zur Veranstaltungsreihe finden sich auch hier: Link zur Seite "Gedenktag 27. Januar"

Die Veranstaltungen im Überblick:

Mittwoch, 27. Januar 2021, 09:45 Uhr und 18:00 Uhr
ZENTRALE GEDENKVERANSTALTUNG
"Unmenschlichkeit und Menschlichkeit damals und heute"
YouTube-Livestream der Städtischen Realschule I
Ab dem 28. Januar dauerhaft online verfügbar.

 

Donnerstag, 28. Januar 2021, 17:00 Uhr
INTERAKTIVES ZEITZEUGNIS - WORKSHOP
Interaktion mit dem ersten deutschsprachigen Zeitzeugnis von Anita Lasker-Wallfisch des Projekts "Dimensions in Testimony" der USC Shoah Foundation - weitere Informationen finden Sie hier: Link zum Zeitzeugnis
Initiator: Israel-AG des Grabbe-Gymnasiums
Anmeldung bis 15. Januar 2021 unter interaktives_zeitzeugnise-mail.LOESCHE_DIES.de

 

Individuell abrufbar
FILMMATINÉE
"Die Kinder von Windermere - Die Dokumentation" (Dokumentation zum Film, 43 Minuten)
Verfügbar in der ZDF-Mediathek bis 27.01.2025 - Link zur Dokumentation
Ausstrahlung vom 27.01.2020

 

März 2021
MUSIKALISCHE MEDITATION
"Klänge hinter Stacheldraht"
Kooperationspartner: Stadt Detmold, Johannes-Brahms-Musikschule, Chorgemeinschaft "cantus novus", Klosterlandschaft OWL
Die Meditation wird online übertragen. Das Datum und der Link werden rechtzeitig hier veröffentlicht.