Führung Parklandschaft Friedrichstal

Vor etwa 300 Jahren herrschte in der bis dahin noch mittelalterlich geprägten Residenzstadt der lippische Graf Friedrich Adolf. Der weitgereiste und kunstbegeisterte Graf hatte vor seiner absolutistischen Regentschaft (1697 bis 1718) mehrere Jahre in Paris, Holland und Italien verbracht. Die Kanäle und Grachten in Holland waren wohl Vorbild für seinen Plan, das Residenzschloss und einen etwa zwei Kilometer außerhalb der Stadtmauern geplanten Landsitz auf dem Wasserweg miteinander zu verbinden.

Im Jahre 1701 begannen dann die Aushubarbeiten für den Kanal und die drei Schleusen. Hinter der dritten und letzten Schleuse, im Bereich der heutigen Oberen Mühle, weitete sich der Kanal kreisrund und umfloss eine kreisförmige Insel, bevor er in einer Bucht endete. Dort lag die quadratische Viertürmeinsel mit einer illusionären Wasserschlosskulisse.

Diesem "Lustschloss" war ein barocker Terrassengarten mit Wasserspielen, Fontainen und einer sehr prächtig ausgestatteten Grotte (das heutige Mausoleum) vorgelagert. Für die Fahrt auf dem Kanal wurden zwei unterschiedlich große Gondeln für den Personentransport und ein Materialschiff gebaut. In der hochherrschaftlichen Anlage, die man gemeinhin Friedrichstal nannte, feierte der "Detmolder Sonnenkönig" viele glänzende Feste.

Nachdem nun der I. und II. Bauabschnitt der Wiederherstellung und Aufwertung der "Parklandschaft Friedrichstal" städtebaulich abgeschlossen ist, bietet die Tourist Information ab April 2015 nunmehr Führungen hierzu an. Die Gruppenführungen dauern ca. 1,5 bis 2 Stunden. Die Detmolder Stadtführerinnen und Stadtführer werden dann alle Hintergrundinformationen über den Kanalbau und auch den Niedergang von Friedrichstal den Besuchern näher bringen. Für kleine Gruppen bis 9 Personen bietet sich auch die Segway-Führung zu diesem Thema an.Treffpunkt: Vor dem Residenzschloss 
Infos zur Segway-Tour, siehe nächsten Beitrag.