Elterngeld beantragen

Das Elterngeld ist der Nachfolger des Erziehungsgeldes. Es wird gezahlt für Kinder, die ab 01.Januar 2007 geboren wurden. Für Kinder, die bis zum 31.Dezember 2006 zur Welt kamen, gilt das Erziehungsgeldgesetz
Anders als beim Erziehungsgeld gibt es beim Elterngeld keine Einkommensgrenzen. Somit kann jede Mutter und jeder Vater in den Genuss des Elterngeldes kommen. Grundsätzlich werden monatlich 67 Prozent des Nettoeinkommens als Elterngeld gewährt.

Nach Auflösung der Versorgungsämter des Landes wird die Aufgabe "Elterngeld" seit dem 01.01.2008 vom Kreis Lippe wahrgenommen.

Anspruchsberechtigt 
Anspruch auf Elterngeld haben Mütter und Väter

  • die ihre Kinder nach der Geburt selbst betreuen und erziehen 
  • nicht mehr als 30 Stunden/Woche erwerbstätig sind  
  • mit ihren Kindern in eigenem Haushalt leben und 
  • Wohnsitz in Deutschland haben.

Das Elterngeld ist allen Eltern garantiert, auch wenn sie vor der Geburt nicht berufstätig waren. Auch Ehe- oder Lebenspartner, die das Kind nach der Geburt betreuen - auch wenn es nicht ihr eigenes ist - können unter denselben Voraussetzungen Elterngeld erhalten. 
Für angenommene Kinder und mit dem Ziel der Annahme aufgenommene Kinder gibt es ebenfalls Elterngeld. 
 
Zeitpunkt der Antragstellung 
Elterngeld ist innerhalb von 3 Monaten nach der Geburt des Kindes zu beantragen.

Dauer der Zahlung 
Elterngeld kann für die ersten 12 bzw. 14 Lebensmonate des Kindes in Anspruch genommen werden. 
Achtung: Mutterschutzzeiten werden immer abgezogen!!
Eines von beiden Elternteilen kann höchstens für 12 Monate Elterngeld beantragen. Zwei weitere Monatsbeiträge können zusätzlich gewährt werden, wenn auch der andere Elternteil min. zwei Monate Elterngeld bezieht (Partnermonate als Bonus).

Voraussetzung:
Auch der andere Elternteil ist für mind. zwei Monate mit nicht mehr als 30 Std. / Woche erwerbstätig. 
Außerdem muss sich bei einem der beiden Elternteile zwei Monate lang das Erwerbseinkommen vermindern (etwa durch Arbeitszeitreduzierung während der Elternzeit oder im Mutterschutz).

Alleinerziehende erhalten allein für die vollen 14 Monate nur dann Elterngeld, wenn Sie 

  • eine Einkommensminderung haben und 
  • höchstens 30 Std./Woche arbeiten. Nachweis über das Alleinerziehen durch Sorgerechtsbescheinigung, auch Negativattest genannt.

Erwerbstätigkeit

Der betreuende Elternteil darf bis zu 30 Std./Woche arbeiten. Das Elterngeld beträgt dann 67 % der Differenz des Einkommens vor und nach der Geburt des Kindes.

Höhe des Elterngeldes

67% des vor der Geburt erzielten Nettoeinkommens (Durchschnittseinkommen der letzten 12 Monate vor Beginn des Mutterschutzes). Nettobetrag immer ohne Einmalzahlungen wie Weihnachtsgeld und Urlaubsgeld. Auch wird die Werbungskostenpauschale (920 €/anno) abgezogen.

Mindestbetrag: 300 € 
Höchstbetrag: 1.800 €

Um die genauen Ansprüche zu ermitteln, gibt es die Möglichkeit, sich den Elterngeldrechner im Internet aufzurufen (siehe unter "Links").

weiterer Ablauf:
Wann wird Elternzeit beantragt? 
Elternzeit ist beim Arbeitgeber spätestens 8 Wochen vor Beginn der Elternzeit zu beantragen. Die Elternzeit ist bis zum 3. Lebensjahr des Kindes zu nehmen.

  • Der Antrag auf Elterngeld muss von beiden Elternteilen unterschrieben werden. Antragsformulare gibt es bei der Bürgerberatung.
  • Original der Geburtsbescheinigung vom Standesamt 
  • Einkommensnachweise der letzten zwölf Monate vor der Mutterschutzfrist (wenn der/die Antragsteller/in erwerbstätig war) 
  • Nachweis über nach der Geburt gezahltes Mutterschaftsgeld (von der Krankenkasse - sechs Wochen vor und acht / zwölf Wochen nach der Geburt - und ggf. Arbeitgeberzuschuss 
  • Bei Ausländern aus nicht EU-Ländern Kopie des letzten Aufenthaltstitels ( Kopie des Passes).