Namensänderung beantragen

Behördliche Namensänderung nach dem Namensänderungsgesetz:

  • Anträge für diese Namensänderung werden durch das Standesamt entgegengenommen und an die zuständige Namensänderungsbehörde beim Kreis Lippe weitergeleitet

Notwendige Unterlagen erfragen Sie bitte beim Standesamt.

Rechtsgrundlage Namensänderungsgesetz

 

Angleichungserklärung nach § 47 EGBGB:

  • Personen, deren Namen sich nunmehr nach deutschen Recht richtet (Einbürgerung oder Asylanerkennung o.ä.), können die ausländische Namensform dem deutschen Recht anpassen

Notwendige Unterlagen erfragen Sie bitte beim Standesamt.

 

Namenserteilung nach § 1617a BGB:

  • Die Mutter mit alleiniger Sorge kann dem Kind den Namen des Vaters des Kindes erteilen, sofern dieser eine Vaterschaftsanerkennung abgegeben hat und der Namenserteilung durch die Mutter zustimmt.

Vorzulegende Urkunden:

  • Geburtsurkunden beider Elternteile
  • Vaterschaftsanerkennung (falls schon vorhanden)
  • Geburtsurkunde des Kindes (sofern die Erteilung nicht bei Erstbeurkundung im Standesamt des Geburtsortes des Kindes abgegeben wird)

Die Namenserteilung muss öffentlich beglaubigt werden, d.h. alle Beteiligten müssen im Standesamt mit Terminabsprache vorsprechen und sich ausweisen können.

 

Einbenennung nach § 1618 BGB:

  • ist ein Elternteil verheiratet und ist dieser Ehepartner nicht die/der leibliche/r Mutter/Vater des Kindes besteht die Möglichkeit beim Standesamt des Wohnortes eine Einbenennung des Kindes zu deren Ehenamen zu erklären

Voraussetzungen:

  • Mutter und Ehemann, bzw. Vater und Ehefrau haben das Kind in Ihrem Haushalt aufgenommen.
  • der andere Elternteil muss der Einbenennung zustimmen, wenn das Kind seinen Namen führt oder er ihm auch das Sorgerecht zusteht.
  • hat das Kind das fünfte Lebensjahr vollendet, muss es der Einbenennung zustimmen.

Vorzulegende Urkunden:

  • Geburtsurkunde des Kindes
  • Eheurkunde der Antragsteller

Die Einbenennung muss öffentlich beglaubigt werden, d.h. alle Beteiligten müssen im Standesamt mit Terminabsprache vorsprechen und sich ausweisen können.

 

Zuständig für die Aufnahme dieser beiden Erklärungen (Namenserteilung und Einbenennung) ist das Standesamt Ihres Wohnortes.

Wiederannahme eines früheren Namens nach Auflösung der Ehe nach § 1355 Abs. 5 BGB:

Vorzulegende Urkunden:

  • Eheurkunde mit Auflösungsvermerk
  • Personalausweis

 

Zuständig für die Aufnahme dieser Erklärung ist das Standesamt Ihres Wohnortes oder das Ihrer Eheschließung.

 

 

  • Namenserteilung:  21,-- Euro + 9,-- Euro für die Bescheinigung
  • Einbenennung: 21,-- Euro + 9,-- Euro für die Bescheinigung
  • Angleichungserklärung: 9,-- Euro für die Bescheinigung
  • Wiederannahme eines früheren Namens: 21,-- Euro + 9,-- Euro für die Bescheinigung

 

behördliche Namensänderung

  • Familienname: 2,50 Euro bis 1022,-- Euro
  • Vornamensänderung: 2,50 bis 255,-- Euro
  • Gebühr bei Rücknahme oder Ablehnung des Antrags 1/10 bis ½ der Gebühr

Angleichungserklärung  - Art. 47 Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuche (EGBGB)

 

Namenserteilung - § 1617a Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)

 

Einbenennung - § 1618 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)

 

Wiederannahme eines früheren Namens nach Auflösung der Ehe  - § 1355 Abs. 5 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)

 

Ihre Ansprechperson

Standesamt

   standesamtDIES-DURCH-@-ERSETZENdetmold.de
  05231 977 663
  Adresse
  Öffnungszeiten
  Details