Verantwortliches Verhalten auch im verschneiten Detmold

Eisflächen sollten nicht betreten werden

Die Wettervorhersage für das kommende Wochenende ist perfekt für ausgedehnte Spaziergänge im Schnee, um den nächsten Abhang runterzurodeln oder einen Schneemann zu bauen. Also beste Voraussetzungen für ein Detmolder Winterwonderland. Die Stadt Detmold bittet darum, bei Ausflügen im Schnee trotzdem die Kontaktbeschränkungen zu beachten, Abstand zu den Mitmenschen zu halten und überfüllte Plätze zu meiden. "Wir alle sind weiterhin gefordert, die Ausbreitung des Coronavirus' einzudämmen. Das geht nur, wenn alle an einem Strang ziehen. Daher bitte ich Sie: Genießen Sie den Winter in Detmold unter Beachtung der geltenden Coronaregelungen. Wenn wir Rücksicht aufeinander nehmen, können wir uns alle am Winter in Detmold erfreuen", so Bürgermeister Frank Hilker. Sein Dank gilt allen Detmolderinnen und Detmoldern für ihre Unterstützung und Mithilfe.

Gleichzeitig weist die Stadt Detmold darauf hin, dass die Eisflächen in Detmold nicht betreten werden dürfen. "So verlockend der zugefrorene Schlossgraben auch aussehen mag - es kann sehr schnell sehr lebensgefährlich werden", warnt Bürgermeister Frank Hilker, "Nach wenigen Tagen Dauerfrost ist das Eis einfach noch viel zu dünn. Wer da drauf geht, bringt sich und mögliche Retter in ernste Gefahr." Der Verwaltungschef weist darum ausdrücklich auf das Betretungsverbot hin. Dieses gilt für alle gefrorenen Detmolder Wasserflächen - insbesondere für den Schlossgraben. Freigegeben werden können die Eisflächen erst nach ausreichend Dauerfrost und einer Untersuchung durch Experten. "Mit bloßem Auge haben Sie keine Chance, die Dicke der Eisdecke richtig einzuschätzen", sagt Frank Hilker.