Der Detmolder Mietpreisspiegel wirft seine Schatten voraus

Die Befragung der Haushalte beginnt kommende Woche

Detmold. Seit 12 Jahren erstellt die Stadt Detmold in Abstimmung mit Haus-und-Grund und den beiden Mietervertretungen ihren qualifizierten Mietpreisspiegel. Er ermöglicht es allen Interessenten, für jede Wohnung in Detmold den ortsüblichen Mietpreis zu errechnen. Dies geschieht - einmalig in Deutschland - in direktem Bezug zu einzelnen faktischen Vergleichsmietpreisen im jeweiligen Quartier.

Ab der kommenden Woche erhalten rund 8.000 Detmolder Haushalte den Erhebungsbogen zum Mietspiegel 2020. Eingewiesene Studierende werden die Verteilung für die Stadt Detmold vornehmen und dabei zeitgleich die Lagequalitäten und andere wichtige Kriterien prüfen, die für die wissenschaftliche Aufstellung des neuen Mietspiegels benötigt werden. Um an Informationen über die derzeitige Miethöhe, den Zustand und die energetische Qualität von Wohnungen in Detmold zu gelangen, werden die Bürgerinnen und Bürger gebeten, sich die Zeit zu nehmen, die Fragen möglichst genau zu beantworten und zur Auswertung zurückzugeben. Jeder zurückgegebene Fragebogen hilft, zur Genauigkeit des neuen Mietspiegels beizutragen. Neben dem eigentlichen qualifizierten Mietspiegel nach den Anforderungen des BGB sollen darüber hinaus auch Mieten von weiteren, mietspiegelunabhängigen Objekten erfasst werden. Dieser ergänzende Service soll den Bürgerinnen und Bürgern ermöglichen, auch die aktuellen Miethöhen von beispielsweise vermieteten Einfamilienhäusern oder kleinen Apartments zu erfahren.

Der Detmolder Mietspiegel enthält keine statistischen Mittelwerte, sondern durch faktische Mietpreise belegte Lageunterschiede sowie die Preisunterschiede nach Wohnungszustand und -ausstattung oder Neben- und Energiekostenhaushalt. Er bietet damit eine hohe Transparenz im Detail, weit über pauschale Aussagen zu Wohnungsmietpreisen und ihren Unterschieden hinaus. Erarbeitet wird der Mietspiegel durch das SEurWIS-Institut Detmold (Studienzentrum für Europ. Wohnungs-, Immobilien- und Stadtwirtschaft) unter der Obhut von Prof. Dr. Wolfgang Hagedorn. "Wir hoffen auf zahlreichen Rücklauf der Erhebungsbögen", so Jörg Riemeier, der die Aktion im Fachbereich Stadtentwicklung betreut.

Sobald der neue Detmolder Mietspiegel 2020 in Kraft tritt, können alle Mieter/innen und Vermieter/innen, die einen Erhebungsbogen übersandt haben, auf Wunsch den ortsüblichen Mietpreis für ihre Wohnung übermittelt bekommen. Darüber hinaus beinhaltet der Spiegel ein flächendeckendes Leistungsprofil der Lagequalitäten der Wohnquartiere der Stadt: ein Ergebnis für jedes einzelne Quartier über Lagequalitäten, insbesondere für Art und Güte des Wohnumfeldes, die öffentliche Wohninfrastruktur, die Verkehrssituation und mögliche Immissionsbelastungen für das Wohnen. Diese Unterschiede machen etwa ein Drittel der Mietpreisspannen zwischen den einzelnen Detmolder Quartieren aus.

Aus Kostengründen hat die Stadtverwaltung auf die Möglichkeit der portofreien Rücksendung verzichtet, aber die Bürgerinnen und Bürger sollen wissen, dass sie mit der Teilnahme an dieser Erhebung einen Beitrag für angemessene Mieten in der Zukunft leisten. Sie tragen dazu bei, dass aus den erhaltenen Daten ein verlässlicher Maßstab für die Mieten gewonnen werden kann. Aktuelle Informationen zu den ortsüblichen Wohnraummieten dienen als Orientierungshilfe, wenn bei Neuvermietung, Mieterhöhungen oder Mietstreitigkeiten vor Gericht die Miethöhe bestimmt werden muss.

Die Stadt Detmold bittet alle Empfängerinnen und Empfänger von Befragungsunterlagen, baldmöglichst den ausgefüllten Fragebogen in einen der Hausbriefkästen der Stadtverwaltung zu werfen. Zu finden sind sie an der Bürgerberatung in der Paulinenstraße, am Rathaus am Markt neben dem Eingang an der Kükengasse, am Ferdinand-Brune-Haus im Rosental 21 sowie im Verwaltungsgebäude Georgstraße 10. Auch die anderen städtischen Dienststellen nehmen die Erhebungsbögen an. Zudem kann per Fax geantwortet werden unter 05231/977-8612.

Es besteht weiterhin die Möglichkeit, den Erhebungsbogen online zu beantworten. Von diesem Angebot dürfen gerne auch Vermieterinnen und Vermieter oder auch die Haushalte, die keinen Fragebogen erhalten haben, Gebrauch machen. Sie finden den Fragebogen auf www.detmold.de/mietspiegel2020.

Die Stadt Detmold hofft auf und dankt Ihnen für Ihre Teilnahme. Für Rückfragen und weitere Informationen sind Prof Dr. Wolfgang Hagedorn vom SEurWIS-Institut unter der Telefonnummer 0174/342-7704 oder per E-Mail unter seurwisseurwis.LOESCHE_DIES.de sowie Jörg Riemeier von der Stadtentwicklung unter der Telefonnummer 05231/977-612 erreichbar.