„Wer braucht Feminismus?“

Ausstellung vom 25. September - 10. Oktober
Rathaus am Markt
Ausstellungseröffnung mit Vortrag von Judith Rahner

Detmold: "Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich. Männer und Frauen sind gleichberechtigt". So steht es im Artikel 3 des Grundgesetzes. Seit 70 Jahre gilt der Gleichberechtigungsartikel und vieles wurde erreicht. Dennoch ist die Gleichberechtigung der Geschlechter noch nicht in allen Lebensbereichen angekommen und die Kritik an Gleichstellungsanliegen wächst und ist populär," stellt Detmolds Gleichstellungsbeauftragte Regina Homeyer fest. Vor diesem Hintergrund hat sie zusammen mit dem DGB-Kreisfrauenausschuss im Kreisverband Lippe, der ver.di-Regionsfrauengruppe Lippe und der VHS Detmold-Lemgo die Wanderausstellung "Wer braucht Feminismus" nach Detmold geholt, die vom 25.September - 10. Oktober im Rathaus zu sehen ist.

"Wer braucht Feminismus?" ist die Frage, mit der sich die gleichnamige Kampagne beschäftigt. Auf die Frage gibt es viele verschiedene Antworten, die meistens mit Klischees und Vorurteilen einhergehen. Die Ausstellung "Wer braucht Feminismus?" räumt damit auf. Das Ziel der Kampagne ist, geschlechterbezogener Diskriminierung entgegenzuwirken und für die Gleichberechtigung von Frauen und anderen Geschlechtern zu sensibilisieren. Es wird eine ausgewählte Anzahl von Statements und Motiven präsentiert, die zu einem Dialog über Feminismus anregen. "Uns war wichtig, dass neben den Motiven der Wanderausstellung in der Ausstellung Menschen aus Lippe mit ihren Beiträgen zum Thema zu Wort kommen. Bereits über 50 Statements aus Lippe haben wir bekommen" so Claudia Biehahn, stellvertretende VHS-Leiterin.

Seit dem Erstarken des Rechtspopulismus werden jedoch sexistische, homophobe und / oder rassistische Einstellungen offensichtlich immer "salonfähiger". "Daher steht im Mittelpunkt der Ausstellungseröffnung am 25.September 2019 um 18:00 Uhr, warum Rechtspopulismus und Antifeminismus im Zusammenhang diskutiert werden müssen ", so Edeltraud Nülle vom DGB-Kreisfrauenausschuss im Kreisverband Lippe. Judith Rahner von der Fachstelle Gender, GMF und Rechtsextremismus der Amadeo-Antonio-Stiftung zeigt auf, wieso beide Strömungen unsere Demokratie gefährden und wie wir etwas entgegensetzen können. Um Anmeldung bei der VHS Detmold-Lemgo zur Ausstellungseröffnung (D 1120) wird gebeten

Für Jugendgruppen und Schulklassen gibt es die Möglichkeit einen begleiteten Ausstellungsbesuch zu buchen. Anmeldungen sind bis zum 16.9.19 möglich. Das Anmeldeformblatt steht als Download unter www.detmold.de/gleichstellung zur Verfügung.

Weiterführende Information zu der Ausstellung und der Referentin Judith Rahner finden Sie unter www.werbrauchtfeminismus.de, www.amadeu-antonio-stiftung.de und www.detmold.de/gleichstellung.