ISEK - für die Zukunft

Das Kürzel ISEK steht für ein wichtiges Projekt zur Zukunftsfähigkeit des Detmolder Zentrums:

"Dieses Strategiepapier benötigen wir, weil wir nur damit auch weiterhin unsere Chancen auf Städtebaufördermittel bewahren", erklärt der Leiter des Fachbereichs Stadtentwicklung. Und diese Mittel werden dringend gebraucht, um die Stadt mit ihren vielfältigen, auch für die Ortsteile und das Umland bedeutsamen Aufgaben weiterzuentwickeln.
Das integrierte Stadtentwicklungskonzept ist Voraussetzung dafür, dass Detmold auch in Zukunft Städtebaufördermittel zur Stärkung der Innenstadt erhält; somit ist es ein wichtiges Instrument zur Erhaltung und Steigerung der Attraktivität des Stadtzentrums.

Nachdem für den Ortsteil Heidenoldendorf ein Demografiekonzept und für Hohenloh ein Städtebauliches Entwicklungskonzept erstellt wurde, erfasst das ISEK nun die Innenstadt mit den Ortsteilen Detmold Nord und Detmold Süd.

Ziele des integrierten Stadtentwicklungskonzeptes:

Das ISEK Detmold-Innenstadt soll insbesondere dazu beitragen, dass entsprechend § 171a Abs. 3 BauGB:

  • die Siedlungsstruktur den Erfordernissen von Bevölkerung und Wirtschaft angepasst wird,
  • die Wohn- und Arbeitsverhältnisse sowie die Umwelt verbessert werden,
  • innerstädtische Bereiche gestärkt werden,
  • nicht mehr bedarfsgerechte bauliche Anlagen zurückgebaut werden,
  • Anlagen zurückgebaut werden, die nicht anders genutzt werden können,
  • freigelegte Flächen einer nachhaltigen städtebaulichen Entwicklung oder einer damit verträglichen Zwischennutzung zugeführt werden,
  • innerstädtische Altbaubestände erhalten bleiben.

Fünf Themen für Detmolds Zukunft

Als wichtigste Themenkomplexe für die Entwicklung des neuen Konzeptes gelten fünf Bereiche:

  • "Wohnen in der Stadt"
  • "Einzelhandel, Gastronomie, Dienstleistungen"
  • "Stadtgestaltung, Denkmalschutz, Freiraumplanung, Wohnumfeld"
  • "Mobilität und Verkehr"
  • "Kultur, Tourismus, Marketing, Freizeitwert"

ISEK "Detmold-Innenstadt" vom Rat beschlossen

Am 11.07.2013 hat der Rat der Stadt Detmold das integrierte Stadtentwicklungskonzept der Stadt Detmold "Detmold-Innenstadt" mit Maßnahmen-, Kosten-, Finanzierungs- und Zeitplan beschlossen, nachdem es in einem umfassenden Verfahren erarbeitet worden ist.

Nunmehr kann die Verwaltung auf der Grundlage des Beschlusses Städtebauförderung für den Zeitraum von 2014 bis 2022 beantragen.

Die in den öffentlichen Veranstaltungen beschlossene ISEK 2013 (Langfassung) und der Maßnahmen-, Kosten-, Finanzierungs- und Zeitplan 2013 (als Kurzfassung) sind im pdf-Format zum Download bereitgestellt.

ISEK "Detmold Innenstadt" Fortschreibung 2021-2024

Der Anlass der ISEK-Fortschreibung

Das im August 2013 durch den Rat der Stadt Detmold beschlossene "Integrierte Stadtentwicklungskonzept Detmold-Innenstadt" (ISEK) bildete die Grundlage für Maßnahmen der Stadterneuerung und der Stadtentwicklung für einen Zeitraum von zunächst fünf Jahren (2013 - 2018). Das Maßnahmengebiet erstreckte sich auf einen Teilbereich der Innenstadt mit der historischen Kernstadt als Mittelpunkt. Gebietskulisse war die Erhaltungssatzung, welche um das Gebiet der "ehemaligen Britensiedlung" nördlich der Kernstadt erweitert wurde. Anhand von fünf Themenbereichen wurde nach einer umfangreichen Öffentlichkeitsbeteiligung ein Handlungskonzept mit einem Maßnahmenbündel von ca. 30 Einzelmaßnahmen erstellt.

In den Folgejahren wurde auf der Grundlage des ISEK an einer nachhaltigen Entwicklung der Innenstadt gearbeitet. Zahlreiche Maßnahmen konnten mit den generierten Städtebaufördergeldern umgesetzt werden, weitere Maßnahmen kamen während des Umsetzungszeitraums hinzu (Umsetzungsstand s. Anlage). Bei Betrachtung der Maßnahmen wird deutlich, dass durch das ISEK und die daraus generierten Fördergelder in den vergangenen acht Jahren mit hoher Intensität an der nachhaltigen Entwicklung der Innenstadt gearbeitet wurde. Eine Vielzahl von Maßnahmen wurde durchgeführt, eingeleitet oder steht vor dem Beginn.

Aufgrund der Vielzahl der Maßnahmen konnten in dem veranschlagten Umsetzungszeitraum von fünf Jahren nicht alle im ISEK enthaltenen Maßnahmen umgesetzt werden. In Abstimmung mit der Bezirksregierung Detmold wurde der Umsetzungszeitraum um weitere drei Jahre erweitert (2018 - 2021).

Im September 2019 wurde die ISEK-Gebietskulisse erstmalig verändert. Die "ehemalige Britensiedlung" wurde aus der Gebietskulisse "ISEK Detmold-Innenstadt" herausgenommen. Hier wurde inzwischen ein separates ISEK erstellt. Erweiterungen hingegen gab es im Bereich des LWL-Freilichtmuseums südlich und des Standortes der Technischen Hochschule OWL westlich der Kernstadt. Anlässe hierfür waren die geplante Campus-Erweiterung der Hochschule und die Schaffung eines Eingangs- und Ausstellungsgebäudes mit multifunktionaler Gemeinbedarfseinrichtung im Freilichtmuseum.

Über die räumliche Modifizierung hinaus wurden zwischenzeitlich auch inhaltliche Ergänzungen am Ursprungs-ISEK vorgenommen. So wurde mit Ratsbeschluss vom 23.04.2015 (Beschlussvorlage Fb 5/008/2015) das ISEK um ein neues Handlungsfeld "Verbesserung der Gemeinbedarfseinrichtungen" ergänzt.

Nun -im Jahr 2021- ist es aufgrund der Änderungen und Ergänzungen im ISEK sowie der ablaufenden Geltungsdauer notwendig geworden, das ISEK aus dem Jahr 2013 fortzuschreiben. Die Rahmenbedingungen haben sich zum Großteil nicht verändert. Die im Ursprungs-ISEK formulierten Ziele und Leitbilder bestehen nach wie vor und sind weiterhin aktuell. Da sich große Maßnahmen nach wie vor in der Umsetzung bzw. in der Vorbereitungsphase der Umsetzung befinden, findet im Rahmen der Fortschreibung keine konzeptionelle Neuausrichtung des ISEKs Detmold-Innenstadt statt. Vielmehr geht es um die abschließende Abarbeitung offener Projekte mit verändertem Förderrahmen und um auf Kurzfristigkeit ausgerichtete Ergänzungen des ISEKs.

Nachdem das ISEK 2013 unter sehr umfangreicher Beteiligung der Öffentlichkeit erarbeitet worden ist, sich die Grundausrichtung des ISEKs seitdem nicht erheblich verändert hat und die Geltungsdauer der ISEK-Fortschreibung auf das Jahr 2024 begrenzt ist, wird auf eine Beteiligung der Öffentlichkeit im Rahmen der Fortschreibung vorerst verzichtet und eine erneute intensive Beteiligung der Öffentlichkeit in die für das Jahr 2022/23 anstehende Neuaufstellung des ISEKs integriert.

Die bisherigen aus dem ISEK 2013 bis 2020 bekannten Handlungsfelder bestehen weiterhin fort. Auch die neu hinzukommenden Maßnahmen werden den jeweiligen Handlungsfeldern zugeordnet.

Die Systematik der ISEK-Fortschreibung

Inhaltlich gibt das "ISEK Detmold-Innenstadt Fortschreibung 2021-2024" zunächst einen Rückblick auf das Ursprungs-ISEK aus dem Jahr 2013, dessen sachlich inhaltlichen Aufbau und die räumliche sowie inhaltliche Fortschreibung.

Im Teil A werden in einem Status-quo-Bericht alle bisherigen Maßnahmen in Maßnahmensteckbriefen systematisch nach den Handlungsfeldern vorgestellt.

Die Maßnahmen gliedern sich in die Handlungsfelder:

- 1. Wohnen in der Stadt,
- 2. Einzelhandel / Gastronomie / Dienstleistungen,
- 3. Mobilität und Verkehr,
- 4. Stadtgestaltung / Denkmalschutz / Freiraumplanung / Wohnumfeld,
- 5. (alt) Kultur / Tourismus / Marketing / Freizeitwert
- 5. (neu) Verbesserung der Gemeinbedarfseinrichtungen.

Im Teil B steht die eigentliche Fortschreibung im Fokus. In einzelnen Maßnahmenblättern werden die noch nicht abgeschlossenen Maßnahmen und die neu hinzugenommenen Maßnahmen vorgestellt.

Die "Maßnahmenblätter" stellen alle Maßnahmen dar, für die auf Basis der ISEK-Fortschreibung Städtebaufördermittel beantragt werden sollen. Hierzu gehören sowohl Maßnahmen, die sich noch in der Umsetzung befinden; aber auch neue kurzfristig zu realisierende Maßnahmen sind aufgenommen worden.

Dieses Kapitel beinhaltet ebenfalls die ergänzenden (flankierenden) Maßnahmen, die nicht direkt über Städtebaufördermittel im Rahmen des ISEKs, sondern auf anderer Grundlage gefördert werden.

Diese sind:

- Maßnahmen des LWL im Bereich des westfälischen Freilichtmuseums
- Maßnahmen der Stadt Detmold im Bereich des westfälischen Freilichtmuseums
(mit Fördermitteln für Straßenbau und Infrastruktureinrichtungen)
- Maßnahmen der Stadt Detmold im Bereich der Innenstadt
(mit Fördermitteln aus dem Sofortprogramm Innenstadt)

Diese Maßnahmen stellen ergänzend wichtige Bausteine für die Realisierung der im ISEK verankerten Ziele dar und stehen im unmittelbaren räumlichen und inhaltlichen Bezug zu den Projekten der ISEK Städtebauförderung.

Für die Rekrutierung von Städtebaufördermitteln ist ein Maßnahmen-, Kosten-, Finanzierungs- und Zeitplan zwingender Bestandteil eines ISEKs. Dies gilt auch für die Fortschreibung, so dass eine entsprechende Übersicht den Bericht das "ISEK Detmold-Innenstadt Fortschreibung 2021-2024" abschließt.

ISEK-Fortschreibung vom Rat beschlossen

Am 23.09.2021 hat der Rat der Stadt Detmold die Fortschreibung des Integrierten Stadtentwicklungskonzepts der Stadt Detmold mit Maßnahmen-, Kosten-, Finanzierungs- und Zeitplan 2021-2024 beschlossen.

Ihre Ansprechperson

Herr Claus, Rafael Müther

Stadtplaner
  c.muetherDIES-DURCH-@-ERSETZENdetmold.de
  05231 977 624
  Adresse
  Öffnungszeiten

Aktuelles

Neue Gebietskulisse  ISEK Detmold-Innenstadt

Stand September 2019

Downloads

Bild zu Endbericht