Gut zu Fuß in Detmold?!

Detmold nimmt den Fußverkehr unter die Lupe: Als Mitglied im Zukunftsnetz Mobilität NRW nimmt die Stadt an den landesweiten Fußverkehrs-Checks 2020 teil.

Am 1. September startete der Fußverkehrs-Check mit einem Auftaktworkshop, zu dem die Bürgerinnen und Bürger aus Detmold, insbesondere der Kernstadt und aus Pivitsheide herzlich eingeladen waren. Gemeinsam mit Verwaltung, Politik und Verbänden konnten die TeilnehmerInnen die Belange der zu Fuß Gehenden diskutieren: Welche Probleme gibt es? Wo kann man barrierefrei und sicher zu Fuß gehen? Wo fehlt Platz? Wo könnte ein Zebrastreifen oder eine Ampel beim Queren einer Straße helfen?

Zwei Begehungen fanden statt auf Routen, die während der Auftaktveranstaltung endgültig festgelegt wurden. Gemeinsam wurde vor Ort die Situation der Fußgängerinnen und Fußgänger betrachtet. Schwerpunkt des Projekts sind die Innenstadt und die westlichen Stadtteile Pivitsheide VH und VL.

Abschlussveranstaltung für den Fußverkehrscheck verschoben!!

Abschlussveranstaltung wird verschoben in den Dezember!!! 

Die geplante abschließende Präsentation der Ergebnisse am 25. November ab 18 Uhr in der Aula der Schule am Wall muss Coronabedingt verschoben werden!

Ein neuer Termin ist im Dezember geplant. Ob als Präsenzveranstaltung oder digital, entscheidet sich Ende November.

Das betreuende Büro wird dort die Ergebnisse der Begehungen vorstellen und seine Vorschläge zur Verbesserung der Situation für zu Fuß Gehende mit den BürgerInnen und Bürgern diskutieren.

Auftaktworkshop Fußverkehrscheck

Hinweisschilder am Bahnhof

In der Auftaktveranstaltung wurden das Projekt sowie die zwei vorgesehenen Begehungsrouten vorgestellt:
in der Innenstadt "Wege vom Bahnhof in die Innenstadt"
und in Pivitsheide "Sichere Fuß-Wege (nicht nur) für Kinder"

  • Wie läuft der Fußverkehrscheck ab?
  • Welche Strecken werden betrachtet?
  • Gibt es Vorschläge und Anregungen von Ihnen?

Die Stadtverwaltung und Politiker*innen möchten mit Ihnen gemeinsam vor Ort Probleme und Sichtweisen austauschen und neue Lösungsansätze und Ideen diskutieren.

Alle BürgerInnen sind herzlich eingeladen sich einzubringen. Ihre Erfahrungen und ihre Ansichten sind wichtig!

Der Auftaktworkshop fand statt am 1. September 2020 ab 18:30 Uhr in der Aula der Schule am Wall.

1. Begehung: attraktive Wege vom Bahnhof in die Innenstadt

Besprechung am Bruchberg

In der Innenstadt wurden die Fußwege vom Bahnhof zum Marktplatz genauer betrachtet.

  • Welcher Weg ist schnell, welcher einfach, welcher schön?
  • Wo gibt es Stolperstellen oder Angsträume?
  • Fehlen Bänke, Hinweisschilder, Informationstafeln?

Die Begehung startete am Montag, der 21. September ab 16:30 Uhr auf dem Marktplatz.und dauerte ca. zwei Stunden.

Besonders engagiert wurde über die Beziehungen von Fußgängern und Radfahrenden diskutiert, die sich in Detmold oft den selben Bewegungsraum teilen (müssen). 

Aber auch fehlende Querungsmöglichkeiten für Fußgänger z.B. über die Paulinenstraße vom Kaiser-Wilhelm Park aus oder in der Bismarckstraße wurden bemängelt.

2. Begehung: Sichere Wege (nicht nur) für Kinder in Pivitsheide (VH und VL)

Am 6. Oktober ging es in Pivitsheide um Alltagswege im Ortsteil. Dort wurden die Wege rund um die beiden Schulen in Pivitsheide und die Sportplätze genauer betrachtet.

Die Ortsteile werden zerschnitten von vielbefahrenen Straßen, die Barrieren für Kinder und andere zu Fuß Gehende bilden. Eine bunt gemischte Gruppe von VertreterInnen aus Politik und Verwaltung und BürgerInnen aus den Ortsteilen hat sich gemeinsam mit dem externen Beratungsbüro die Wege rund um die beiden Schulen in Pivitsheide angeschaut und nach Verbesserungen gesucht.

An der Hasselbachschule in der Stifterstraße in Pivitsheide VH wurde engagiert diskutiert über die unbefriedigende und oft gefahrvolle Situation für zu Fuß Gehende bei der Querung der vielbefahrenen  Bielefelder Straße sowie über die ebenso gefährlichen Zustände morgens vor der Schule beim Hol- und Bringeverkehr. 

Diskussion an der Hasselbachschule

Fast das gleiche Bild zeigte sich in Pivitsheide VL: vielbefahrene Straßen, Querungen, die für Grundschulkinder nicht sicher sind, Eltern, die ihr Kind bis vor die Schultür fahren und dabei andere zu Fuß gehende Kinder gefährden.

Das Beratungsbüro wies darauf hin, dass alle technischen Maßnahmen wie Poller oder Hol- und Bringezonen von dauernder Werbung fürs Zu Fuß Gehen v.a. bei den Kindern begleitet werden muss.

Der Flyer zum Download

Flyer Fußverkehrscheck