Sommermomente – Kultur im Schlosspark

Der Sommer kommt und dieses Jahr ist alles anders. In den letzten Monaten konnten, Corona bedingt, keine kulturellen Veranstaltungen stattfinden. Doch „es geht auch in diesem Sommer noch etwas“. In einer Kooperation zwischen dem KulturTeam der Stadt Detmold, der Stadthallen GmbH, der Stadtbibliothek und der Lippe Tourismus & Marketing GmbH ist die Veranstaltung „Sommermomente – Kultur im Schlosspark“ entwickelt worden.

In der Zeit vom 3. bis 26. Juli 2020 finden Veranstaltungen mit begrenzter Personenzahl statt. 
Mittwochs und freitags ist die Stadthallen GmbH für ein Programm mit Musiker*innen aus Detmold mit internationalen Gästen verantwortlich. Das KulturTeam der Stadt Detmold gestaltet donnerstags und samstags das Programm mit Theater und Musik für Kinder und Erwachsene. Sonntags lädt die Stadtbibliothek zu Autor*innenlesungen ein.

 

Im Schlosspark wird eine abgegrenzte Veranstaltungsfläche mit 100 nummerierten Sitzplätzen geschaffen, die den Regeln der aktuellen CoronaSchutzVerordnung entspricht. Für jede Veranstaltung muss ein Ticket über ADticket online oder die bekannten Vorverkaufsstellen erworben werden; in dem symbolischen Ticketpreis von 2,50 € ist ein alkoholfreies Getränk pro Person enthalten. 

Weitere Programmpunkte finden Sie unter: https://www.detmold.de/index.php?id=2091

Lesung mit Sandra Brökel

„Das hungrige Krokodil“

Wo ist meine Heimat? Wohin gehöre ich? Prager Frühling 1968: Wie viele andere Tschechen schöpft Pavel Vodák Hoffnung. Hoffnung auf einen menschlicheren Sozialismus, auf Reformen, auf Freiheit. Dann rollen die Panzer der „sozialistischen Bruderstaaten“ an und machen all seine Träume mit einem Schlag zunichte. Für die Machthaber ist er nichts weiter als ein Gegner des Regimes. Pavel sieht keinen Ausweg. Er muss sein geliebtes Heimatland verlassen. Hinter dem Eisernen Vorhang erwartet ihn eine ungewisse Zukunft. Wie hoch darf der Preis für die Freiheit sein? Dieser Roman erzählt die wahre Geschichte von Dr. Pavel Vodák (1920-2002): vom Zweiten Weltkrieg über den Prager Frühling bis zum Fall des Eisernen Vorhangs 1989. Hautnah erlebt der Sohn einer deutschen Mutter die Gräueltaten der Nazis, die Befreiung und die Härte der neuen Machthaber. Die Flucht selbst und die Entscheidung, seine Heimat zu verlassen, sind für Pavel kaum auszuhalten. Denn er nimmt seine Frau, seine schwerkranke Schwiegermutter und seine Tochter mit. Ausgerechnet Deutschland – das Land der Täter – ist bereit, ihn aufzunehmen und seine aka-demischen Abschlüsse anzuerkennen. Es ist ein Roman über die zentralen Themen: Identität, Mut zum Widerstand, Menschlichkeit und nicht zuletzt eine berührende Geschichte über Vertrauen und Verzeihen können. Eine Geschichte, die exemplarisch für das Schicksal vieler Tschechen steht und nicht zuletzt für die Annäherung und Aussöhnung von Tschechen und Deutschen. Ganz allgemein betrachtet ist „das hung-rige Krokodil“ ein Stück europäischer Geschichte. Vom Zweiten Weltkrieg über die Teilung Europas (hier besonders: 1968, Prager Frühling) bis hin zum Fall des Eisernen Vorhangs.

Sonntag, der 26. Juli 2020 um 11:00 Uhr