Das Detmolder Explosionsunglück von 1917

Rundgang und Vortrag "Eine Fabrik fliegt in die Luft"

Detmold. Am 31. Mai 1917 erschütterte Detmold eine Explosion. 72 Menschen, vor allem Mädchen und junge Frauen, kamen bei dem Unglück, bei dem die Munitionsfabrik in der Elisabethstraße in Flammen aufging, ums Leben. Um zum 100. Jahrestag der Explosion an das Geschehen zu erinnern, schrieb Bühnenautor und Regisseur Reiner Woop ein Theaterstück: Die Amateur-Schauspieler von der "Theaterwerkstatt bühnenreif" befinden sich mitten in den Proben zum Drama "Erschütterung".

Im Vorfeld der Theateruraufführung am 1.Juni bietet das Detmolder Stadtarchiv mit Kooperationspartnern zwei Veranstaltungen an, die sich mit den Ereignissen im Jahr 1917 befassen. Als die jungen Soldaten im Sommer 1914 in den Ersten Weltkrieg zogen, schien es, als bereiteten sie sich auf ein unterhaltsames Abenteuer vor. Es sollte anders kommen: Für die Männer begann ein jahrelanger Stellungskrieg. Der Name "Verdun" steht dafür als Synonym. Die brutalen Grabenkämpfe erforderten immer größere Mengen an Waffen und Munition. Mit dem "Hindenburgprogramm für die Erzeugung von Heeresbedarf" von 1916 wurde die Steigerung der Rüstungsproduktion mit aller Vehemenz vorangetrieben - ohne Skrupel und auf Kosten der Versorgung der Bevölkerung. Nicht zufällig siedelte sich also 1916 mit den "Fürstlich Lippischen Staatswerkstätten" eine Munitionsfabrik in Detmold an.

Die Fabrik hatte noch kein ganzes Jahr produziert, als es am 31. Mai 1917 zu dem schweren Unglück kam. Explodierende Granaten zerfetzten Arbeiterinnen und Arbeiter. Da Fluchtwege fehlten und die Fenster vergittert waren, mussten die Menschen jämmerlich verbrennen. 72 Personen, darunter 63 zumeist jugendliche Arbeiterinnen, kamen ums Leben. Weitere wurden schwer verletzt. Bis heute erinnern Gräber der Getöteten im Ehrenhain an der Blomberger Straße an das Explosionsunglück.

Begleiteter Rundgang über den Detmolder Ehrenfriedhof an der Blomberger Straße mit Dr. Andreas Ruppert/ Stadtarchivar Detmold a.D.

Samstag, 20. Mai, 15:30 Uhr, Treffpunkt Blomberger Straße/Ecke Schorenstraße
Im Anschluss gibt es die Möglichkeit zum Gedankenaustausch im Café "Outback
Veranstalter: Stadtarchiv Detmold und Ver.di-Ortsfrauengruppe Lippe

Vortrag von Dr. Bärbel Sunderbrink/Stadtarchivarin Detmold

"Eine Fabrik fliegt in die Luft. Das Detmolder Explosionsunglück von 1917"
Montag, 29. Mai, 19:30 Uhr, Stadtarchiv Detmold/Landesarchiv NRW
, Willi-Hofmann-Str. 2
Veranstalter: Stadtarchiv Detmold, Naturwissenschaftlicher und Historischer Verein für das Land Lippe