Detmold-Hohenloh

Bild zu Hohenloh

Detmold war bis Mitte 1995 die größte Garnisonsstadt im Kreis Lippe. Im Juli 1995 wurden die mit britischen Soldaten belegten "Hobart Barracks" geräumt. Der ehemalige Fliegerhorst liegt ca. 1,5 Km vom historischen Stadtkern entfernt am nördlichen Rand der Kernstadt Detmold. Der neue Stadtteil Hohenloh ist durch den Nordring an das überörtliche Straßennetz angeschlossen und durch die zentrale Achse Richthofenstraße mit der Innenstadt verbunden.

Auf dem insgesamt 109 Hektar großen Gelände befinden sich neben dem ca. 49 ha großen Flugfeld mehrere, entsprechend ihrer früheren Nutzung (Mannschafts-/Offiziersunterkünfte, Verwaltungsgebäude, Flugzeughangars, Werkstätten und Sozialgebäude) unterschiedlich bebaute Teilbereiche.

Die zivile Umnutzung der militärischen Liegenschaft erfolgt auf der Basis eines im August 1999 unterzeichneten städtebaulichen Vertrages zwischen der Bundesvermögensverwaltung und der Stadt Detmold. Die Stadt Detmold stellt die erforderlichen Bauleitpläne auf und erschließt die Teilbereiche auf Kosten der Bundesrepublik Deutschland. Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Ansprechpartner: Herr Gößling) veräußert die Realisierungsabschnitte und einzelne Gebäude in Abstimmung mit der Stadt Detmold.

Über 70 % des bebauten Bereiches wurden bereits veräußert. Ein Teil der mit Flugzeughangars und Werkstattgebäude bebauten Flächen wurden durch Gewerbebetriebe (Schomburg, WPD und Kiesow) und für museale Zwecke (Depot Freilichtmuseum) umgenutzt. Entlang des Nordrings werden neben dem Bau- und Gartenmarkt sowie dem Möbelmarkt weitere Handelsunternehmen aus der Branche Möbel- und Wohnungseinrichtung angesiedelt. Für die Nahversorgung der Bevölkerung wurde ein Lebensmittelmarkt an der Anne-Frank-Straße errichtet.

Einen Schwerpunkt der zivilen Folgenutzungen bilden die Schulen: 13. Grundschule, Britische Grundschule, Christliche Hauptschule und Schule für Erziehungshilfe. Neben der 13. Grundschule wurde ein Kindergarten eingerichtet. Der psychiatrischen Grundversorgung des Kreises Lippe dient das Gemeindepsychiatrische Zentrum.

Um die Zielsetzung eines lebendigen Stadtteils mit den Funktionen Wohnen, Arbeiten, Bildung und Kultur zu erreichen, wurde in Detmold Hohenloh ein nachfragegerechtes Angebot für die Errichtung von Einfamilienhäusern geschaffen. Am Walter-Bröker-Ring ist neben den drei ehemaligen Kommandantenwohnhäusern eine Solarsiedlung im Rahmen des Programms 50-Solarsiedlungen-NRW  entstanden. 

Die denkmalgeschützten Gebäude entlang der Richthofenstraße sind für eine Umnutzung durch Dienstleistungen, Handel und Wohnen vorgesehen. Den Anfang haben das Finanzamt für Großbetriebsprüfungen und das Verlagshaus Press Medien an der Richthofenstraße gemacht.

Informationen über aktuelle Planungen sowie Immobilienangebote erhalten Sie von:

Stadt Detmold
Herr Behnke
Tel.: 05231/977-410
Fax: 05231/977-8410

E-Mail

Anschrift
Stadt Detmold
Projekt Hohenloh
Rosental 21
32756 Detmold

 

Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
Herr Gößling
Tel.: 0521/5256-126 oder 5256-0 (Zentrale)
Fax: 0521/5256-1009

E-Mail

Anschrift:
Ravensberger Str. 117
33607 Bielefeld

Bild Hohenloh

Ihre Ansprechperson

Herr Holger Behnke

Gewerbelotse
  h.behnkeDIES-DURCH-@-ERSETZENdetmold.de
  05231 977 410
  Adresse
  Öffnungszeiten

Hier erhalten Sie Informationen zu folgenden Themen: